© www.alufenster.at | Hertha Hurnaus - Gemeindeamt Ottensheim . Sue Architekten   © www.alufenster.at | Hertha Hurnaus - Gemeindeamt Ottensheim . Sue Architekten   © www.alufenster.at | Hertha Hurnaus - Gemeindeamt Ottensheim . Sue Architekten   

Gemeindeamt, Ottensheim

Ausgezeichnet erneuert, Sue Architekten

Dem Wiener Architekturbüro Sue Architekten stellte sich mit dem Gemeindeamt Ottensheim – einem kleinen Ort in der Nähe von Linz – eine vielfältige Aufgabe: sanfte Renovierung des bestehenden Hauses, neues Zentrum für die Gemeindeverwaltung und für das öffentliche und künstlerische Leben des Ortes. Sie fanden eine Lösung, die bereits mehrfach ausgezeichnet wurde, u. a. mit dem Aluminium-Architektur-Preis 2010.

Mit Sorgfalt erneuert

Unzählige Male wurde der mittelalterliche Gebäudekomplex bereits umgebaut. Der neuerliche bauliche Eingriff stand ganz in der Tradition des Weiterbauens: Die Erweiterung bildet nun mit dem Bestand ein neues gemeinsames Ganzes. Farbe, Proportionen und Materialien wurden im Zubau aufgenommen und im Detail neu interpretiert. Bei allen Öffnungen – Fenster und Schiebekonstruktionen – kam der Werkstoff Aluminium zum Einsatz.

Bürgernah und transparent

Der Gemeindesaal kann mit Hilfe einer vierteiligen hoch wärmegedämmten Schiebetoranlage ganz geöffnet werden. Es verschwinden die Grenzen zwischen innen und außen – Transparenz und Bürgernähe wird erlebbar. Das Bauwerk überzeugt nicht nur städtebaulich und architektonisch, sondern auch im Bereich der sozialen Nachhaltigkeit: einem öffentlichen Gebäude, einem Haus für die Bürger des Ortes, wird große Aufmerksamkeit entgegen gebracht. Für eine Verbindung zwischen der Verwaltung und den Bewohnern des Ortes sorgen u. a. großzügige Fensteröffnungen, die sich durch mustergültige Detailverarbeitung auszeichnen. Sie ermöglichen den gewünschten Einblick.

Nachhaltigkeit durch erstklassige Metallbautechnik mit der Gemeinschaftsmarke ALU-FENSTER

Der Bauherr, der Verein zur Förderung der Infrastruktur der Marktgemeinde Ottensheim, und die Planer wählten den Werkstoff Aluminium, setzten auf Nachhaltigkeit und vertrauten auf einen Metallbauer, der die Gemeinschaftsmarke ALU-FENSTER führt. „Wer mit offenen Augen durch das Amtshaus geht, wird Alt und Neu stets unterscheiden können und dennoch ein harmonisches Ganzes, gemeinsames Neues finden. In dieses Zusammenspiel hat für uns der Werkstoff Aluminium optimal gepasst“, so Architekt Christian Ambos.



» zum Artikel "Offenes Amtshaus" von Franziska Leeb, freie Architekturjournalistin

TOP
  • Newsletter
  • Merken
  • Drucken
  • Sitemap
  • Anfrage

 

Zum Film AAP16

 

 
Zur AFI-Startseite
Diese Seite verwendet Cookies, da sie für eine uneingeschränkte Nutzung benötigt werden. Akzeptieren Ablehnen