© www.eugimb.eu - IMMOBILIENMARKEN AWARD 2012   © www.eugimb.eu - IMMOBILIENMARKEN AWARD 2012   © www.eugimb.eu - Mag. Harald Greger, Geschäftsführer Aluminium-Fenster-Institut   

IMMOBILIENMARKEN AWARD 2012

Österreichs wertvollste Immobilienmarken stehen fest

Im Rahmen der IMMOBILIENMARKEN AWARD GALA in der Wolke 19 im Wiener Ares Tower wurden am 31. Mai 2012 die wertvollsten österreichischen Immobilienmarken in zehn verschiedenen Kategorien ausgezeichnet. Diese wurden in einer zweistufigen Befragung ermittelt. Der Award wurde von der Europäischen Gesellschaft für Immobilienmarkenbeobachtung (EUGIMB) verliehen.

Harald Greger ist zufrieden mit dem Ergebnis

Das Aluminium-Fenster-Institut (AFI) ist seit November 2011 Kooperationspartner des bereits zum zweiten Mal in Österreich vergebenen Awards. Die Gemeinschaftsmarke ALU-FENSTER konnte bei der größten repräsentativen Markenwertstudie der österreichischen Immobilienwirtschaft in der ersten Stufe zur Ermittlung der Markenbekanntheit

83,1 Prozent

erreichen. „Die Studie zeigt, dass sich Marken mit einem hohen Wert nicht auf einzelne Aspekte wie Bekanntheit stützen, sondern die Gesamtbetrachtung im Vordergrund steht. Dieser Ansatz passt sehr gut zu unserer Unternehmensphilosophie. Mit unseren Aktivitäten wollen wir die Werthaltigkeit von Immobilien sicherstellen bzw. steigern - im Wohnbau sowie im Nicht-Wohnbau, im Neubau sowie in der Sanierung. Um dies zu erreichen, ergreifen wir Maßnahmen, die für Unternehmen der Metallbaubranche und Entscheidungsträger aus der Bau- und Immobilienbranche Unterstützung darstellen“, sagt Harald Greger, Geschäftsführer des AFI.

Markenwert rechnet sich
"Gerade in wirtschaftlich fordernden Zeiten gewinnt der Stellenwert von Marken und immateriellen Markenwerten immer mehr an Bedeutung. Mit dem Immobilienmarken Award machen wir die maßgeblichen Player hinsichtlich ihrer Markenqualitäten miteinander vergleichbar. Das ist eine wichtige Grundlage für strategische Markenpositionierung und Markenführung. Dies hat aber auch ganz konkrete betriebswirtschaftliche Effekte: Je höher die Markenqualität, desto geringer die Vertriebskosten, desto höher die Vermietungsquote und desto nachhaltiger die Objektsubstanzwertmaximierung", so Harald Steiner, Managing Director der Premise Group.

"Die Preisträger zeichnen sich natürlich allesamt durch eine hohe Bekanntheit aus. Mit unserer einzigartigen Untersuchung, bei der über 5.000 Immobilienprofessionals befragt wurden, können wir jede untersuchte Marke auch hinsichtlich ihrer inneren Werte analysieren und ihre Stärken, Schwächen und oftmals ungenutzte Potentiale aufzeigen", so Katija-Katarina Kos, Managing Partner & CEO der EUGIMB.

Die jeweiligen Sieger des in zehn Kategorien verliehenen Awards werden aus der quantitativen Bekanntheit und den qualitativen Markenwerten (wie beispielsweise Servicequalität, Preis-Leistungs-Verhältnis, Innovationsniveau, Vertrauenswürdigkeit, Empfehlungsrate etc.) ermittelt.

Die jeweils wertvollsten Marken und somit Sieger des IMMOBILIENMARKEN AWARD AUSTRIA 2012 sind:

 

  • CA Immo (Kategorie Fonds/ Investoren)
  • HSG Zander (Kategorie Facility Management)
  • ATP Architekten (Kategorie Architekten)
  • Strauss & Partner Development (Kategorie Projektentwickler/ Bauträger)
  • Immorent (Kategorie Banken)
  • EHL Immobilien (Kategorie Immobilienmakler)
  • EHL Asset Management (Kategorie Asset/Property Management)
  • TPA Horwath Wirtschaftstreuhand und Steuerberatung (Kategorie Immobilienberater)
  • Eco Plus Niederösterreich (Kategorie Wirtschaftsregion)
  • Vienna DC (Kategorie Wirtschaftsstandort)


v.l.n.r.: Harald Steiner (Geschäftsführer der Premise Group), Architekt DI Horst Reiner (Geschäftsführer ATP Architekten und Ingenieure Wien), Dipl.-Ing. Wolfgang Wildauer (Ingenieurleistung ATP Architekten und Ingenieure Wien), Mag. Harald Greger (Geschäftsführer Aluminium-Fenster-Institut), © www.eugimb.eu

TOP
  • Newsletter
  • Merken
  • Drucken
  • Sitemap
  • Anfrage

 
Zur AFI-Startseite
Diese Seite verwendet Cookies, da sie für eine uneingeschränkte Nutzung benötigt werden. Akzeptieren Ablehnen