© Lukas Schaller   Staatspreis "Architektur und Nachhaltigkeit"    

Staatspreis Architektur & Nachhaltigkeit

Zum dritten Mal hat das Lebensministerium den Staatspreis "Architektur und Nachhaltigkeit" ausgeschrieben.

In den Kategorien "Neubau", "Sanierung" und "Export" wurden architektonische Qualität und Qualität von Bauprojekten im Sinne der Nachhaltigkeit bewertet. Umweltminister Niki Berlakovich zeichnete fünf innovative Projekte im Rahmen einer feierlichen Galaveranstaltung im Radiokulturhaus mit dem Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit aus.

"In den vergangenen Jahren hat sich nicht nur die Bautechnik weiterentwickelt. Es ist auch der Wille der Bauträger größer geworden, nachhaltige Gebäude zu errichten. Unser Staatspreis fördert diese Entwicklung, indem er zu technologischen Weiterentwicklungen und Innovationen ermutigt", erläutert Umweltminister Nikolaus Berlakovich. "Energieeffizient zu bauen oder zu sanieren und die benötigte Energie aus heimischen erneuerbaren Energieträgern zu gewinnen, bringt uns auf dem Weg in Richtung Energieautarkie wesentlich weiter. Qualitativ hochwertige Architektur macht das Thema nachhaltige Gebäude noch attraktiver und interessanter", so der Minister.

Umweltminister Niki Berlakovich verlieh die diesjährigen Staatspreise an das Energiespar-Wohngebäude U 31 in Wien, das Verwaltungsgebäude „Niederösterreichhaus“ in Krems, die Wohnanlage Messequartier in Graz, die Allgemeine Sonderschule 4 in Linz sowie an das AgrarBildungsZentrum Salzkammergut in Altmünster.

Mehr Informationen finden Sie unter www.staatspreis.klimaaktiv.at.

TOP
  • Newsletter
  • Merken
  • Drucken
  • Sitemap
  • Anfrage

 
Zur AFI-Startseite
Diese Seite verwendet Cookies, da sie für eine uneingeschränkte Nutzung benötigt werden. Akzeptieren Ablehnen