© www.alufenster.at | Image Industry - Bundesministerium für Finanzen, Wien . Architekturbüro DI Herbert Bohrn   © www.alufenster.at | Image Industry - Bundesministerium für Finanzen, Wien . Architekturbüro DI Herbert Bohrn   © www.alufenster.at | Gisela Erlacher - Bundesministerium für Finanzen, Wien . Architekturbüro DI Herbert Bohrn   

Bundesministerium für Finanzen, Wien

Die Verwandlung zum zeitgemäßen Bürokomplex, Architekturbüro DI Herbert Bohrn

Dem Wiener Architekturbüro DI Herbert Bohrn stellte sich die Aufgabe, eine veraltete Gebäudestruktur aus den 70er Jahren in ein Bürogebäude mit zeitgemäßem Standard umzuplanen. Das Ergebnis: ein lichtdurchflutetes Haus mit modernen Arbeitsplätzen.

Durch Entkernung optimiert

Die Grundidee der Planung basierte auf der Reduktion der Dunkelflächen. Umgesetzt wurde dies durch wenige, aber wesentliche Eingriffe in den Bestand. Durch die Entkernung und Optimierung der Verbindungswege wurde nicht nur die Nutzung der Immobilie erheblich verbessert, es wurde auch für wesentlich bessere Durchlichtung und attraktive Sichtverbindungen gesorgt. So bietet ein mit einem Glasdach überdecktes Atrium die erforderliche Belichtung für die zusätzlich geschaffenen Büroflächen sowie die entsprechenden Gänge. Im Gebäudeinneren entstand eine urbane, freundliche Atmosphäre.

Eine Aluminium-Glas-Fassade bringt Licht

Einen wesentlichen Anteil am neuen Erscheinungsbild hat die Aluminium-Glas-Fassade, die von Architekt Martin Kohlbauer geplant wurde. Die Fassadengestaltung ummantelt das gesamte Gebäude mit einer gläsernen Haut in Variationen von Struktur und Elementen: Lochfassaden mit weiß emaillierten Aluminiumpaneelen, horizontal strukturierte Fassadenflächen werden von vorspringenden Erkern und Loggien unterbrochen. Die Fassadenstruktur wurde erhalten, aber klarer definiert.

Werthaltigkeit durch erstklassige Metallbautechnik mit der Gemeinschaftsmarke ALU-FENSTER

Der Bauherr, die Hintere Zollamtsstraße 2b Bauträger- und Verwaltungsgesellschaft m.b.H., und die Planer wählten den Werkstoff Aluminium, setzten auf Werthaltigkeit und vertrauten auf einen Metallbauer, der die Gemeinschaftsmarke ALU-FENSTER führt. „Bei diesem Projekt - die architektonische Lösung ist durch einen Wettbewerb hervorgegangen - bildet die Fassadengestaltung einen Schwerpunkt. Die Umsetzung mit den Werkstoffen Aluminium und Glas hat sich u. a. durch die professionelle Ausführung über Jahre durch einen reibungslosen Betrieb der Immobilie bestätigt", so Ernst Eichinger, Pressesprecher der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) und damit Bauherrnvertreter.


TOP
  • Newsletter
  • Merken
  • Drucken
  • Sitemap
  • Anfrage

 

Zum Film AAP16

 

 
Zur AFI-Startseite
Diese Seite verwendet Cookies, da sie für eine uneingeschränkte Nutzung benötigt werden. Akzeptieren Ablehnen