© www.alufenster.at - Golfklub Fontana in Oberwaltersdorf   © www.alufenster.at | Manfred Seidl - LKH Waidhofen/Thaya   © www.alufenster.at | Nicole Heiling   © www.alufenster.at | Herwig Illmaier   

Gütezeichen steht für Qualität

Richtlinien der Standardverfahren

Aluminium für Fenster, Türen und Fassaden setzt sich als werthaltiges und wetterbeständiges Baumaterial immer mehr durch. Bei der Oberflächenveredelung haben sich die anodische Oxidation und die Farbbeschichtung als Standardverfahren behauptet. Für Bauherren, Architekten und Metallbauer ist die dauerhafte und sichergestellte Qualität der Oberflächenbearbeitung von großer Bedeutung. Deshalb sollten bereits beider Auftragsvergabe einige wichtige Punkte beachtet werden:

Anodische Oxidation

  • Die anodische Oxidation der Aluminiumprofile und/oder -bleche muss nach ÖNORM C 2531 ausgeführt werden. Firmen mit dem EURAS/EWAA- bzw. QUALANOD-Gütezeichen sind für die Qualitätssicherung zu bevorzugen.
  • Oberflächenbehandlungen nach A0 bis A6 müssen vereinbart und festgelegt werden.
  • Die jeweiligen Dickenklassen der anodisch erzeugten Oxidschichten sind abhängig vom Anwendungsfall.
  • Bei Vereinbarung werden nach Auftragserteilung die herstellungsmäßig bedingten Farb- und Strukturanweisungen durch Grenzfarbmuster belegt. Die Produktion erfolgt erst nach Freigabe der Grenzmuster.

Pulverbeschichtung

  • Pulverbeschichtungen auf Aluminium sind gemäß den Anforderungen der ÖNORM EN ISO 12206-1 auszuführen.
  • Ferner sind die Gütevorschriften der GSB-International (Gütegemeinschaft für die Stückbeschichtungen von Bauteilen e.V.), der QUALICOAT bzw. des ofi Österreichisches Forschungsinstitut für Chemie und Technik (OFI Lackinstitut) zu beachten.
  • Betreffend der Schichtdicken sind die einschlägigen Bestimmungen der Gütevorschriften GSB bzw. QUALICOAT einzuhalten.
  • Als Kalkulationsgrundlage gelten die im Leistungsverzeichnis angegebenen Farbtöne.
  • Bei Vereinbarung werden nach Auftragserteilung die herstellungsmäßig bedingten Farb- und Strukturabweichung durch Sichtmuster belegt. Die Produktion erfolgt in diesem Fall erst nach Freigabe der Muster. Farbtoleranzen sind nach VDL-Richtlinie 10 möglich.

Durch die Beachtung dieser Qualitätsrichtlinien werden bereits im Leistungsverzeichnis die Weichen für beste Qualität gestellt.

TOP
  • Newsletter
  • Merken
  • Drucken
  • Sitemap
  • Anfrage

FEEDBACK

Wenn Sie zum Thema GÜTEZEICHEN STEHT FÜR QUALITÄT
Ihre Stellungnahme abgeben möchten, nutzen Sie hier die Möglichkeit.

 
Zur AFI-Startseite
Diese Seite verwendet Cookies, da sie für eine uneingeschränkte Nutzung benötigt werden. Akzeptieren Ablehnen