© www.alufenster.at | Margherita Spiluttini - Coca Cola Beverages   © Rubert Steiner - Büroneubau in einem Hof im Wiener Rathaus   © Helmut Ohnmacht - Biwak-Schachtel aus Alu-Elementen im Karwendelgebirge   © Architekten Gärtner+Neururer - Verwaltungs- und Produktionszentrale in Lenzing   
© Peter Eder - Zentralkläranlage mit Verwaltungsgebäude in Kühnsdorf   © Stefan Herold - Wohnhaus in Wien 13   © Josef Reich - Sporthaus in Wien 15   © Heinz Plöderl - Wohnhaus in Weireth, Oberösterreich   
© www.alufenster.at | Architekturbüro Winkler - Sport- und Lehrschwimmhalle in Gratkorn, Steiermark   © www.alufenster.at | Gerhard Kopeinig - Forschungs- und Verwaltungsgebäude in Weierfing   © www.alufenster.at | gerner-gerner.architektur - Dachbox   © Ulf Leitner - Einfamilienhaus in Kalsdorf   
© Herwig Illmaier - Generalsanierung des Landeskrankenhauses in Fürstenfeld   © www.alufenster.at | Tschavgov & Weidenhiller - Neues Zentralbürogebäude in Perg   © squid architects - downhillracer residence in Finkenstein   © pool Architektur - Einfamilienhaus in Wien 13   
© Köb & Pollak - Erweiterung eines Bürogebäudes in Hohenems   © Nairz Architekten - Asiatisches Nudelrestaurant in Wien 4   © www.alufenster.at | Architekturbüro Schluder/Kastner - Bankgebäude in Wien 23, Architekturbüro   © Paul Ott - Aluminium-Glas-Zubau in Verditz   
© Hans Häusler - Appartement in Wien 3   © www.alufenster.at | Architekturbüro Pendl/Senn - Dachbodenausbau in Innsbruck   

Aluminium-Architektur-Preis 2000 - Einreichungen

» Ergebnisse » Einreichungen » Ausschreibung

ARTNEWS 2000 - EINGEREICHTE OBJEKTE

Die Architekturstiftung Österreich und die Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten schrieb in Zusammenarbeit mit dem Aluminium-Fenster-Institut den Aluminium-Architektur-Preis 2000 aus.

Der Preis wurde für ein Bauwerk, bei dessen Gestaltung und Konstruktion dem Werkstoff Aluminium eine bedeutende Rolle zukam, verliehen. Mit diesem Preis wurde eine architektonische Leistung ausgezeichnet, die die gestalterischen und technischen Möglichkeiten von Aluminium aufzeigt.

Die eingereichten Arbeiten wurden von folgender Jury beurteilt:

Arch. Dipl.-Ing. Georg Baldass, Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten
Arch. Bettina Götz, ARTEC, Preisträgerin Aluminium-Architektur-Preis 1998, Juryvorsitzende
Mag. Harald Greger, Aluminium-Fenster-Institut
Arch. Mike Guyer, Büro Gigon/Guyer, Architekten, Zürich, Schweiz
Arch. Klaus Leitner, Architekturstiftung Österreich

Der Aluminium-Architektur-Preis 2000 - die von Meina Schellander eigens für diesen Wettbewerb geschaffene Skulptur "Raum Kappa" und ein Preisgeld in der Höhe von 10.000 Euro - ging an die Wiener Architektin Elsa Prochazka. Ihr Projekt "Coca Cola Beverages Wien" (Um- und Neubau) überzeugte die Jury durch die pragmatische und der Bauaufgabe angemessene Lösung. Als bemerkenswert hervorgehoben wurde der Einsatz von vorfabrizierten Aluminium-Industriepaneelen, der einen Weg für die zukünftige Verwendung des Materials aufzeigt. Die Fassade fand durch die ungewöhnliche Gestaltung Anklang.

In die Schlussrunde schafften es zwei weitere Projekte: Ein Büroneubau in einem Hof des Wiener Rathauses von Architekt Oliver Kaufmann. Die Jury bewertete dieses Projekt als sehr positives Statement für zeitgenössische Architektur in historischer Umgebung. Der innovative Einsatz des Werkstoffes wurde von der Jury beim Projekt "Biwakschachtel aus Alu-Elementen" von Architekt Helmut Ohnmacht hervorgehoben.

Insgesamt wurden der Jury 28 Projekte zur Bewertung vorgelegt. Die abgebildeten Objekte stellen eine Auswahl dar.

TOP
  • Newsletter
  • Merken
  • Drucken
  • Sitemap
  • Anfrage
AAP2016 Film
 
Zur AFI-Startseite
Diese Seite verwendet Cookies, da sie für eine uneingeschränkte Nutzung benötigt werden. Akzeptieren Ablehnen