© www.alufenster.at | Andre Kiskan - Haus der Barmherzigkeit in Wien-Kagran . Peichl&Partner Architekten   © www.alufenster.at | Andre Kiskan	 - Haus der Barmherzigkeit in Wien-Kagran . Peichl&Partner Architekten   © www.alufenster.at | Andre Kiskan - Haus der Barmherzigkeit in Wien-Kagran . Peichl&Partner Architekten   

Haus der Barmherzigkeit, Wien

Der Mensch als Maß der Dinge, Peichl&Partner Architekten

Pflegekonzepte waren die Basis für das geriatrische Pflegekrankenhaus „Haus der Barmherzigkeit“ Tokiostraße in Wien-Kagran. Das Architekturbüro Peichl&Partner Architekten setzte die Ideen in einem Gebäudetypus um, der noch heute als zukunftsweisend gilt.

Offenheit und Transparenz waren das Leitmotiv
Der Mensch mit seinen Bedürfnissen war bei diesem Projekt das Maß der Dinge. Die Wünsche und Vorstellungen der Bewohner, des Pflegepersonals und der Ärzte wurden eingearbeitet, um eine optimale Lebensqualität zu gewährleisten. Offenheit, Transparenz und wohnlicher Charakter sind die nahe liegenden Leitmotive dieses Entwurfs. Alle Bewohnerzimmer kommunizieren daher mit der Außenwelt. Ermöglicht wird dies durch großzügige Fenster und Fenstertüren aus Aluminium.

Einfacher Grundriss für beste Orientierung
Der Grundriss ist einfach, damit die Bewohner ihn schnell verstehen lernen, sich leicht orientieren können. Jedes Geschoß ist wie ein Dorf angelegt: Zimmer sind Häuser, Gänge sind Straßen und dort wo sich Gänge kreuzen gibt es Plätze. Im Erdgeschoß liegen allgemeine Bereiche wie Untersuchung, Therapie, Administration und eine Veranstaltungszone. In den Obergeschoßen befinden sich die Zimmer. Im „Bauch“ des Gebäudekomplexes sind zwei Höfe angelegt und am Dach ein Wintergarten situiert. Ins Auge fallend sind dabei immer wieder elegante Aluminiumkonstruktionen, die der Umsetzung des Leitmotivs Rechnung tragen.

Werthaltigkeit durch erstklassige Metallbautechnik mit der Gemeinschaftsmarke ALU-FENSTER
Der Bauherr, das Haus der Barmherzigkeit, und die Architekten wählten den Werkstoff Aluminium und vertrauten auf einen Metallbauer, der die Gemeinschaftsmarke ALU-FENSTER führt. Sie setzten damit auf erstklassige Metallbautechnik, die in der Planung und Umsetzung allen architektonischen Anforderungen gerecht wird. Architekt Christoph Lechner: „Aluminiumfenster setzen wir ein, weil sie durch die schlanken Profile formschön sind, weil sie technisch die meisten Möglichkeiten bieten und weil sie ökologisch sind – man kann sie wieder einschmelzen und Neues herstellen.“


TOP
  • Newsletter
  • Merken
  • Drucken
  • Sitemap
  • Anfrage



Zum Film AAP16

 
Zur AFI-Startseite
Diese Seite verwendet Cookies, da sie für eine uneingeschränkte Nutzung benötigt werden. Akzeptieren Ablehnen