Pressetexte

Bilder zu den angeführten Artikeln können im Bilderservice heruntergeladen werden.

Energiegewinnung mit Alu-Fassaden


ZurückVorwärts

Energieeinsparung ist für den heutigen Fassadenbau neben den Aspekten Schönheit und Schutz ein wichtiges Kriterium. Die Diskussionen um den Bau von Niedrigenergiehäusern und um die
Verbesserung des Wärmeschutzes machen deutlich, dass dieser Gesichtspunkt in Zukunft eine noch stärkere Rolle spielen wird als bisher. Jährlich werden Millionen Quadratmeter Neubau- und Sanierungsfassaden montiert. Kalt-Warm-Fassaden und Pfosten-Riegel-Konstruktionen aus wärmegedämmten Aluminiumprofilen werden für diese Aufgaben bevorzugt eingesetzt. Hier öffnet sich ein riesiges Potential für die Photovoltaik.

Photovoltaik, auch unter dem Begriff "Solartechnik" bekannt, ist seit etwa 30 Jahren im Einsatz. In Sonnenländern lässt sich diese ausgereifte Technologie nicht mehr wegdenken. Photovoltaische Anlagen haben den Vorteil, ohne Brennstoffeinsatz, ohne Abgase, ohne Abwärme und ohne Rückstände Strom in beachtlichen Mengen zu erzeugen. Die bevorzugten Einsatzgebiete der Photovoltaik in unseren Regionen waren bisher elektrische Kleingeräte oder Verbraucherstellen ohne Netzanschluss, von der Notrufsäule bis zur Segelyacht. Jetzt hat die Photovoltaik in der Baubranche einen festen Platz eingenommen. Sie nutzt die freien Fassadenflächen zur Stromerzeugung - 220 Volt direkt aus der Natur. Eine intensive und möglichst langanhaltende Sonneneinstrahlung ist dabei von Vorteil. Die Ausrichtung nach Süden ist zu bevorzugen.

Die 10 x 10 cm kleinen Silizium-Solarzellen lassen sich zu fassadengerechten Modulen unterschiedlicher Größe und Formen kombinieren. Diese Siliziumzellen mit ihren Wirkungsgraden zwischen 12 % und 14 % können bei voller Sonneneinstrahlung elektrische Leistungen zwischen 1,0 und 1,5 Watt abgeben.
Mit 1 m2 Modulfläche, auf Basis monokristalliner Zellen, lassen sich bis zu 100 kWh pro Jahr produzieren. Damit kann man bei 100 m2 Modulfläche etwa 2500 l Heizöl oder drei Tonnen Steinkohle jährlich einsparen. Die Planung einer photovoltaischen Fassade geht von Zellen, Modulen, Strängen und Generatoren aus. Aus Zellen entstehen Module, diese Module werden zu kleinen Feldern - zu den Strängen - verbunden. Alle Stränge zusammen ergeben einen Solar-Generator, der einen abgeschlossenen Teil einer Fassade darstellt. Eine Gesamtanlage kann aus einem oder mehreren Generatoren bestehen. Jede photovoltaische Anlage erzeugt primär Gleichstrom. Dieser wird in Wechselstrom umgewandelt und auf Netzspannungsniveau transformiert. Der Einspeisung in das eigene Hausnetz oder der Weiterleitung an das öffentliche Stromnetz steht dann nichts mehr im Wege.

Eine Alu-Fassade mit Photovoltaik ist eine High-Tech-Gebäudehülle, die allen Anforderungen des Witterungsschutzes, des Brand-, Wärme- und Schallschutzes erfüllt. Die Photovoltaik-Fassade setzt natürlich auch gestalterische Akzente. Bei der Wahl von Form, Farbe und Proportion ist dem Planer fast keine Grenze gesetzt. Architekt und Gebäudeeigentümer können durch den Einsatz dieser Aluminiumfassade ihre zukunftsorientierte und umweltbewusste Haltung dokumentieren.

TOP
  • Newsletter
  • Merken
  • Drucken
  • Sitemap
  • Anfrage
 
Zur AFI-Startseite
Diese Seite verwendet Cookies, da sie für eine uneingeschränkte Nutzung benötigt werden. Akzeptieren Ablehnen