Presseinformationen

Bilder der Presseinformationen dürfen nur im Zusammenhang mit diesen verwendet werden.
Bilder für allgemeine Texte zum Thema Aluminiumkonstruktionen finden Sie im Bilderservice.

© www.alufenster.at | Manfred Seidl - Wohnheim für obdachlose Seniorinnen und Senioren . Liane Liszt + Karl Langer   © www.alufenster.at | Manfred Seidl - Haus für Obdachlose, Wien . Liane Liszt + Karl Langer   © www.alufenster.at | Manfred Seidl - Haus für Obdachlose, Wien . Liane Liszt + Karl Langer   
Download

Haus für Obdachlose, Wien

Freiheit unter einem Dach, Liane Liszt + Karl Langer


ZurückVorwärts

Wie wohnen Obdachlose, wenn sie nicht obdachlos sind? Wodurch unterscheidet sich ein Haus für Obdachlose von einem üblichen Wohnbau? Was braucht es, um ehemaligen Obdachlosen ein angenehmes Wohnen zu ermöglichen, wo sie respektvoll und menschenwürdig altern können? Fragen, mit denen die Architekten Liane Liszt und Karl Langer bei der Planung dieses Hauses konfrontiert waren.

Gemeinsam und doch jeder für sich
Die Lösung all der Fragen war dann ein zeitgenössischer Bau, der von seinem Typus her einem Hotel ähnlich ist. Den Bewohnern – Senioren und Seniorinnen, die bisher auf der Straße gelebt haben – stehen Kleinstwohnungen für die persönliche Nutzung zur Verfügung. Besonderer Wert wurde jedoch auf die Schaffung von Kommunikationsräumen gelegt: die Kantine mit vorgelagertem Patio, Begegnungszonen in den einzelnen Geschoßen, ein offenes Stiegenhaus mit versetzten Lufträumen.

Innen- und Außenraum in Zwiesprache
Die visuelle Kommunikation zwischen Innen- und Außenwelt wird durch raumhohe, erkerähnliche Auskragungen – eine Aluminium-Glas-Konstruktion - ermöglicht. Durch diese Fensterlösung kommt es zu einer Öffnung des Individualbereiches nach Außen und zu einer Nischenbildung im Innenraum, die im Sommer als offene Loggia genutzt werden kann. Zudem ist der Blick in die Umgebung – auf die andere Straßenseite und auch entlang der Straße – möglich. Das Gefühl der Freiheit bleibt den Bewohnern dadurch bis zu einem gewissen Grad erhalten.

Werthaltigkeit durch erstklassige Metallbautechnik mit der Gemeinschaftsmarke ALU-FENSTER
Der Bauherr, die Wohnbauvereinigung für Privatangestellte (WBV-GPA), und die Architekten wählten den Werkstoff Aluminium und vertrauten auf einen Metallbauer, der die Gemeinschaftsmarke ALU-FENSTER führt. Sie setzten damit auf erstklassige Metallbautechnik, die in der Planung und Umsetzung allen architektonischen Anforderungen gerecht wird. Architektin Liane Liszt: „Um ein der modernen Architektur entsprechendes Erscheinungsbild zu gestalten, fiel die Wahl auf Aluminiumfenster. Zum einen aufgrund des ästhetischen Aspektes und zum anderen wegen der erstklassigen Qualität und der Beständigkeit gegenüber Witterung über Jahre.“


TOP
  • Newsletter
  • Merken
  • Drucken
  • Sitemap
  • Anfrage
 
Zur AFI-Startseite
Diese Seite verwendet Cookies, da sie für eine uneingeschränkte Nutzung benötigt werden. Akzeptieren Ablehnen