Presseinformationen

Bilder der Presseinformationen dürfen nur im Zusammenhang mit diesen verwendet werden.
Bilder für allgemeine Texte zum Thema Aluminiumkonstruktionen finden Sie im Bilderservice.

© www.alufenster.at | Karl Heinz - Frauen- und Kopfklinik Innsbruck . Architektenteam Heinz-Mathoi-Streli    © www.alufenster.at | Karl Heinz - Frauen- und Kopfklinik Innsbruck . Architektenteam Heinz-Mathoi-Streli    © www.alufenster.at |www.birgitkoell.at - Frauen- und Kopfklinik Innsbruck . Architektenteam Heinz-Mathoi-Streli    
Download

Aufstockung Frauen- und Kopfklinik

Alu-UFO thront auf Altbestand in Innsbruck, Architekten Heinz-Mathoi-Streli


ZurückVorwärts

Das Architektenteam Heinz-Mathoi-Streli hat beim Architektenwettbewerb für die Aufstockung der Frauen- und Kopfklinik einer Detailvorgabe der Ausschreibung nicht entsprochen und gewonnen. Die vorgesehene Geschoßabfolge wurde umgedreht, d. h. die Technik im vorletzten und der Bettentrakt im letzten Geschoß angeordnet. Ergeben hat dies eine schwebende Alu-Box – einem UFO gleich – die auf den Altbestand aufgesetzt wurde.

Aluminium erinnert an High-Tech-Institut

In der aufgesetzten Box aus Aluminium und Glas befinden sich vier Bettenstationen und ein Ambulanz- bereich. Sie werden vom Gebäudekern aus erschlossen und durch einen ringförmigen Haupterschließungs- gang verbunden. Dadurch ergibt sich eine hohe Flexibilität in der Nutzung: Alle Patientenzimmer und Aufenthaltsräume sind an der Außenseite angeordnet und bieten einen Blick über die Stadt.

Aluminium und Glas für natürliche Belichtung

Mit den Werkstoffen Aluminium und Glas wurde für viel natürliches Licht gesorgt. Dies macht sich bereits beim Betreten der Station bemerkbar. Optimiert wird die Belichtung zusätzlich durch zwei begrünte Innenhöfe. Auch im darunter liegenden Technikgeschoß können die Administrationsräume der beiden Leiterbereiche mit natürlichem Licht versorgt werden.

Erstklassige Metallbautechnik mit der Gemeinschaftsmarke ALU-FENSTER

Der Bauherr, die TILAK – Tiroler Landeskrankenanstalten Ges.m.b.H. - und die Planer wählten den Werkstoff Aluminium und vertrauten auf einen Metallbauer, der die Gemeinschaftsmarke ALU-FENSTER führt. Sie setzen damit auf erstklassige Metallbautechnik, die in der Planung und Umsetzung allen architektonischen Anforderungen gerecht wird. Dipl.-Ing. Johannes Varges, projektleitender Mitarbeiter:
„Mit dem Werkstoff Aluminium konnte die gewünschte Leichtigkeit und Eleganz, die mit der Aufstockung vermittelt werden sollte, bestens umgesetzt werden. Zudem konnte einerseits der Kontrast zwischen Alt und Neu hervorgehoben und andererseits die Verbindung aufgezeigt werden.“

Für die Aufstockung der Frauen- und Kopfklinik wurde das Architektenteam beim Aluminium-Architektur-Preis 2008 mit einer „Lobenden Erwähnung“ ausgezeichnet.



TOP
  • Newsletter
  • Merken
  • Drucken
  • Sitemap
  • Anfrage
 
Zur AFI-Startseite
Diese Seite verwendet Cookies, da sie für eine uneingeschränkte Nutzung benötigt werden. Akzeptieren Ablehnen