Presseinformationen

Bilder der Presseinformationen dürfen nur im Zusammenhang mit diesen verwendet werden.
Bilder für allgemeine Texte zum Thema Aluminiumkonstruktionen finden Sie im Bilderservice.

© www.alufenster.at | Pachernegg - Diakonissen-Krankenhaus Schladming . Nickl & Partner   © www.alufenster.at | Pachernegg - Diakonissen-Krankenhaus Schladming . Nickl & Partner   © www.alufenster.at | Pachernegg - Diakonissen-Krankenhaus Schladming . Nickl & Partner   
Download

Diakonissen-Krankenhaus Schladming

Synthese aus Architektur und Landschaft, Nickl & Partner


ZurückVorwärts

Der Grundsatz bei der Gestaltung des Baukörpers und der Fassade des Diakonissen-Krankenhauses Schladming lautete: „Ich füge mich ein, verberge ein großes, modernes Gebäude. Niemand muss Angst vor mir haben.“ Das Münchner Architekturbüro Nickl & Partner hat diesen Leitgedanken in einem ständigen Spiel zwischen Tiefe und Nähe aufgelöst und dafür die ortsübliche Holzstülpschalung kontrastreich mit Aluminium-Glas-Flächen kombiniert. Die Synthese von Architektur und Freiraum kam als Entwurfsgedanke zum Tragen.

Architektonisches Highlight: Alu-Glas-Magistrale

Das Krankenhaus Schladming – aus zwei Stockwerken bestehenden – fügt sich harmonisch in die Landschaft ein. Durch den Einsatz der Werkstoffe Aluminium und Glas ist das Gebäude licht- und luftdurchflutet. Ein architektonisches Highlight ist die Alu-Glas-Magistrale, der verbindende Mittelgang. Sie ist das „Rückgrat“ des Hauses, an das sich die Trakte für Stationen, Ambulanzen, OP, Notaufnahme und Administration pavillonartig anfügen.

Natürliches Licht schafft Wohlbefinden

Die Pflegebereiche gruppieren sich in Pavillons um die Magistrale. Sie haben offene Innenhöfe, ermöglichen damit den Bezug zur Natur und schaffen Wohlbefinden. „Verkehrswege“ innerhalb des Krankenhauses wurden so kurz wie möglich gehalten und natürlich belichtet. So werden Anreize für das Spazieren, Verweilen und Gesundwerden gegeben. Mit dem Cafe im Erdgeschoß und dem Speise- bzw. Mehrzwecksaal gibt es Orte der Begegnung für Patienten, Mitarbeiter und Besucher.

Erstklassige Metallbautechnik mit der Gemeinschaftsmarke ALU-FENSTER

Der Bauherr, das Evangelische Diakoniewerk Gallneukirchen, und die Planer wählten den Werkstoff Aluminium und vertrauten auf Metallbauer, die die Gemeinschaftsmarke ALU-FENSTER führen. Sie setzen damit auf erstklassige Metallbautechnik, die in der Planung und Umsetzung allen architektonischen Anforderungen gerecht wird. Architekt Prof. Hans Nickl: „ Durch den Einsatz von Aluminium konnten wir die Fassade mit großer Gestaltungsfreiheit realisieren, da der Werkstoff sich nicht verformt und eine hohe Stabilität bietet. Zudem kann man mit Hilfe von Pulverbeschichtung und Farbe eine sehr große Vielfalt im Erscheinungsbild erreichen. Um unserem hohen Anspruch gerecht zu werden, sind die schlanken Profile der Aluminiumfenster sehr oft unsere erste Wahl. Vor allem im Bereich des Gesundheitswesens werden somit die spezifischen Anforderungen an Hygiene und Dauerhaftigkeit erfüllt.“

   

TOP
  • Newsletter
  • Merken
  • Drucken
  • Sitemap
  • Anfrage
 
Zur AFI-Startseite
Diese Seite verwendet Cookies, da sie für eine uneingeschränkte Nutzung benötigt werden. Akzeptieren Ablehnen