Presseinformationen

Bilder der Presseinformationen dürfen nur im Zusammenhang mit diesen verwendet werden.
Bilder für allgemeine Texte zum Thema Aluminiumkonstruktionen finden Sie im Bilderservice.

© www.alufenster.at | Günter Richard Wett - Siegerobjekt Veranstaltungszentrum FoRum in Rum (Tirol)   © www.alufenster.at | Nicole Heiling - Sieger und Auslober des Aluminium-Architektur-Preises 2006   © www.alufenster.at | Martin Tusch - lobende Erwähnung: Landesmusikschule in Kufstein   
Download

Aluminium-Architekur-Preis 2006 ging nach Tirol

Architektenteam Freisinger und Gruber ausgezeichnet


ZurückVorwärts

An die Innsbrucker Architekten Dipl.-Ing. Richard Freisinger und Dipl.-Ing. Hans Peter Gruber ging der Aluminium-Architektur-Preis 2006. Ausgezeichnet wurden sie für das Projekt Veranstaltungszentrum FoRum in Rum (Tirol).

Die Jury entschied sich einstimmig für diese Einreichung, da “durch den integrierten Einsatz von Aluminium ein stimmiges und positives Bild von Architektur erzeugt wird.“ Hervorgehoben wurde u. a. auch die städtebauliche Einbindung des Gebäudes in den Ort durch dessen Platzierung und Platzgestaltung.

Aluminium als verbindender Werkstoff

Das FoRum – in einer Bauzeit von nur 15 Monaten errichtet – stellt ein modernes und architektonisch höchst anspruchsvolles Veranstaltungszentrum dar. In seiner Proportion und Maßstäblichkeit passt sich das neue Baukörperensemble an den dörflichen Charakter der bestehenden Bebauung an. Verbindendes Element sowohl innerhalb der einzelnen Gebäudeteile des Zentrums als auch zwischen Alt und Neu ist der Werkstoff Aluminium. Nicht nur als Gestaltungselement im Bereich der Brüstungen und der Fassade fand der Werkstoff Anwendung, Fenster und Türen sind ebenso daraus gefertigt wie Türfüllungen, Sonnenschutzverblendungen oder Lüftungsgitter beim Zu- und Abluftsystem der unter dem Platz und dem Gebäude liegenden Garage. Die Gemeinde Rum als Bauherrin und die Architekten wählten Aluminiumkonstruktionen, die das Zeichen ALU-FENSTER führen, und setzten auf einen hochwertigen Werkstoff, der allen Anforderungen in Bezug auf Optik und Beständigkeit mit spielerischer Leichtigkeit gerecht wird.

Lobende Erwähnung für Architektengruppe riccione

In die Schlussrunde kam eine weitere Einreichung, die von der Jury mit “Lobender Erwähnung“ hervorgehoben wurde: Die Landesmusikschule in Kufstein (Tirol) von der Architektengruppe riccione aus Innsbruck. Die Jury fand bei diesem Objekt den Werkstoff Aluminium durch das Spiel mit offenen und geschlossenen Flächen gut präsentiert.

Jury wählte aus 47 Einreichungen aus

Insgesamt wurden der Jury – Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Klaus Bollinger, Universität für angewandte Kunst, Arch. Mag. Georg Driendl, Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten, Arch. Dipl.-Ing. Ernst Giselbrecht, Preisträger Aluminium-Architektur-Preis 2004, Ing. Andreas Renner, Obmann des Aluminium-Fenster-Instituts, Dipl.-Ing. Much Untertrifaller, Architektur Stiftung Österreich – 47 Projekte zur Bewertung vorgelegt.

Siegerteam bei Preisverleihung geehrt

Bei der Preisverleihung, die am 17. November 2006 bei Bene AG in Wien stattfand, wurden die Architekten Freisinger und Gruber geehrt und sie konnten ein Preisgeld in der Höhe von 10.000 Euro in Empfang nehmen. Der Preis wurde von der Architekturstiftung Österreich, der Bundeskammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten und dem Aluminium-Fenster-Institut (AFI) heuer zum fünften Mal vergeben und wird in einem Zwei-Jahres-Rhythmus ausgeschrieben.

TOP
  • Newsletter
  • Merken
  • Drucken
  • Sitemap
  • Anfrage
 
Zur AFI-Startseite
Diese Seite verwendet Cookies, da sie für eine uneingeschränkte Nutzung benötigt werden. Akzeptieren Ablehnen